Das Abendessen:

Als idealer Ablauf hat sich als optimal erwiesen, nach dem Hauptgang eine Pause einlegen sollte, in dem man die erste Tanzrunde mit Eröffnen der Tanzfläche durch das Brautpaar startet. Grosser Vorteil: Man sitzt dann nicht so endlos lange am Tisch fest, ausserdem schmeckt das Dessert nach ein bisschen Bewegung auch wieder viel besser. Eine gute Abwechslung aus Sitzen und Bewegen hilft viel.

Danach:

Der Partyteil einer Hochzeiten läuft zumeist nach einem relativ simplen Schema ab. Nämlich diverse Reden und Präsentationen gepaart mit Spielchen und … natürlich … Tanzen. Um einen möglichst zügigen Ablauf durch dir Reden und Spiele zu erlangen, ist es zweckmäßig möglichst viele dieser für die Tanzparty störenden Unterbrechungen an den Anfang der Veranstaltung zu legen. Wir sagen aus Erfahrung: 2 Unterbrechnungen nach dem Essen sind ideal. Als Ziel sollte spätestens 22:30 bis 23:00 Uhr diese partybremsenden Elemente hinter sich zu lassen. Ein mit in die Planung der Hochzeit integrierter Freund/Freundin, welcher zusammen mit uns den roten Faden durch die Veranstaltung zieht ist auch hier sehr hilfreich.

Der richtige Zeitpunkt zum Aufhören:

Jedes Fest hat seinen Zenit. Wann auch immer der Richtige ist hängt von vielen Faktoren ab: Veranstaltungsraumvorgaben, der Kondition eurer Gäste, welche vielleicht schon den ganzen Tag unterwegs waren, von Wetter und der Temperatur.
Gerade an heissen Tagen fällt es oft schwer bei bulliger Hitze noch bis spät Nachts das Tanzbein zu schwingen. Unser Tip: Bevor das Fest zusammen bricht mit 2-3 ruhigeren Titeln romantische Hochzeitsatmosphäre schaffen zum Schluss.
Unser Tip: Robbie Williams – Angel (Live at Knebworth, England).